Jetzt ist wieder Pflanzzeit!

Ab Samstag und Sonntag (28. und 29. September)
jeweils von 10.00 - 16.00 Uhr 
habe ich für Sie zum Pflanzenverkauf
 und zur Abholung Ihrer Bestellungen geöffnet.

Die Verkaufssaison 2019 endet am 19. Oktober.
Die Öffnungszeiten vom 01. - 19. Oktober sind
jeweils Freitags und Samstags von 10.00 - 18.00 Uhr
(außerhalb dieser Zeiten auf telefonische Vereinbarung).

 

Je nach Witterungslage und Pflanzenverfügbarkeit stehe ich für Sie
in der 46. und 47. KW (Mitte November) noch einmal zur Verfügung.
Beachten Sie dazu meine Veröffentlichungen an dieser Stelle ab Anfang November!    

noch einige Exemplare vorhanden: smirnowii Weinlese (Der größte Teil der Blüten erscheint im Oktober)
 

Aktuell prüfe ich die Eignung von Rispen- und Eichenblättrigen
Hortensien als Begleitpflanzen für Rhododendren.
Erste Erfahrungen sind vielversprechend.
Sie haben die gleichen Bodenansprüche wie Rhododendren,
und sind robuster und sonnenverträglicher als Bauernhortensien.
Mir ihren sehr unterschiedlichen Wuchsformen
und vom Spätsommer bis in den Herbst erscheinenden
sehr attraktiven Blüten bieten sie gleichzeitig auch
guten Sonnenschutz für Rhododendren
(einige erste Bilder finden Sie in meiner Galerie). 

 

Neu im Angebot:    Yakushimanum principessa (wunderschön in Wuchs, Blüte und Farbe)

Eine Bereicherung im sommergrünen Segment: Rhododendron luteum Aprikot

Dise sind nur drei der Neuzugänge für den Verkauf.

Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin und kommen Sie zu einem Kauf- oder Beratungstermin vorbei.
Bitte beachten Sie:
Aufgrund der enormen Vielfalt ist die Stückzahl der einelnen Sorten begrenzt.
In solchen Fällen nehme ich jetze auch gern Ihre Bestellung für das Frühjahr (Ende April-Anfang Mai) entgegen.

Dieser Sommer hat Spuren hinterlassen!
Die extremen Hitzeperioden und die nicht enden wollende Trockenheit hat so manche Grünanlage in eine Steppenlandschaft verwandelt.

Unsere Rhododendren und Azaleen waren als Flachwurzler hiervon besonders betroffen.
Während schattig stehende Rhodo's bei ausreichenden Wassergaben den Sommer schadlos überstanden haben, weisen viele sonnig stehende Pflanzen
teilweise heftige Brandschaden auf. Tropische Temperaturen taten ihr übriges.
Ein Rückschnitt im Frühjahr kann in Einzelfällen sinnvoll sein. Einige Totalausfälle waren nicht zu vermeiden.

Dies bestätigt meine Rateschläge der vergangenen Jahre:
Aufgrund des deutlich zu spürenden Klimawandels ist  in Mitteldeutschland in den meisten Regionen von einem vollsonnigen Standort abzuraten.
Ich empfehle, in solchen Fällen den Herbst zur Umpflanzung auf alternative schattigere Standorte zu nutzen (Nachmittag bis frühe Abendstunden)
oder sich Gedanken für schnellwüchsige Sonnenschutzpflanzungen zu machen (keine Flachwurzler - z.B. Fichten!).