für unsere Rhododendren ist Winterruhe!

Die naßkalten Tage seit November sind für uns unangenehm,
bedeuten aber für unsere Pflanzen,
dass sie in ihren Wurzelballen Feuchtigkeit speichern können, um den Winter zu überstehen.
Rhododendren erfrieren in unseren Breiten kaum -
sie können aber in trockenen schneearmen Wintern vertrocknen,
da sie als Immergrüne auch im Winter ausreichend Wasser benötigen.
Die durchschnittliche Winterhärte eines Rhododendron liegt bei minus 22 - 26 Grad Celsius.
Dies sollte ausreichen.

Sollte sich der Winter anhaltend sehr kalt und zugleich sonnig gestalten, empfehle ich,
Rhododendren an sehr sonnigen Standorten etwas Sonnenschutz zu geben.
Ein paar größere Fichtenzweige genügen meistens schon. 
An einigen Pflanzen werden Sie trotzdem partiell Sonnenbrand- bzw. Frostschäden feststellen.
Das betrifft aber nur die Neuaustriebe, die sich im Herbst aufgrund der ungewöhnlichen Witterung entwickelt haben.
Diese konnten nicht mehr ausreifen und werden oft den Winter nicht überstehen.
Im Frühjahr können diese Zweige entfernt werden.

Ich wünsche allen Besuchern meiner website
einen guten Rutsch in's neue Jahr.

Übrigens:
ein Rhododendron-Gutschein von Rhododendron-Strauß
bringt auch im Winmter den Frühling in's Haus!